Update für die Beziehung + Video

hands-437968_1920 kl

 

So wie in einem Computer schleichen sich auch in eine Liebesbeziehung mit der Zeit Elemente ein, die die ursprüngliche Leistungsfähigkeit stören. 🙂 Im PC sammeln sich alte Programme und Dateien an, die nicht mehr gebraucht werden. Oft sogar Viren und schädliche fremde Software.

In Liebesbeziehungen dagegen nisten sich ungünstige Gewohnheiten ein, man verliert einen Teil der emotionalen und körperlichen Nähe oder man kann über bestimmte Themen nicht mehr gut reden, weil die Gegensätze zu groß sind.

Meist sind das die typischen Kernthemen  dieser Beziehung, die immer wieder auftauchen und zu Spannungen führen. Nach einer Auseinandersetzung werden sie der Harmonie zuliebe meist wieder unter den Teppich gekehrt. Schade, denn in diesen Konflikten liegt ein wertvolles Entwicklungspotenzial der Beziehung.  

Starten Sie 2019 neu durch!

Beginnen Sie das neue Jahr 2019 mit einem kräftigen Impuls für Ihre Beziehung! Gönnen Sie sich diese liebevolle Unterstützung, gerade weil Ihre Beziehung zueinander gut ist, und weil Sie verantwortungsbewusst  dafür sorgen, dass Ihre Beziehung lebendig bleibt.

Besuchen Sie dazu unser Imago Paarseminar “Soviel Liebe wie du brauchst”. An diesem angenehmen Wochenende erfahren und üben Sie in einer sicheren und wertschätzenden Atmosphäre unter anderem …

  • wie Sie sich gegenseitig auf einer tiefen seelischen Ebene verbinden
  • wie Sie durch die speziellen Imago Dialoge jedes heikle Thema besprechen können
  • wie Sie die Ziele Ihrer Beziehung nicht aus den Augen verlieren

Sehen Sie hier mehr dazu:

Nützen Sie die Gelegenheit!

Wenn Sie dieses Seminarwochenende jetzt aktiv mitmachen, dann werden Sie nicht nur heuer, sondern Ihr Leben lang von diesen Erkenntnissen und Instrumenten für Ihre Liebe profitieren. Das ist wie Fahrrad fahren, wenn man es einmal gelernt hat, kann man es sein Leben lang.

Nächster Termin: 8.-10. Februar 2019, von Freitag 1700 – Sonntag 1700 in Waxenberg, Oberösterreich.

Derzeit sind noch einige Plätze frei.

 

Dr. Maximilian Schallauer

 

 

Kommentieren