1.0 Gestalten Sie einen guten Beginn

In einer Beziehungskrise sind die beiden Beteiligten oft voller negativer Gefühle. Sie sind vielleicht frustriert, zornig, fühlen sich verletzt oder missverstanden. Einer der beiden ist vielleicht laut oder sogar grob geworden, der andere hat sich möglicherweise emotional zurückgezogen und eine innere Mauer aufgebaut.

Das sind keine ungewöhnlichen Verhaltensmuster, Sie bieten in diesem Zustand allerdings keine gute Basis für ein erfolgreiches Konfliktmanagement. Hier einige Tipps, wie Sie einen guten Beginn schaffen können:

1.0 Lassen Sie die größten Emotionen verrauchen

Stürzen sie sich nicht in ein Gespräch, wenn Sie emotional aufgeladen sind. Nehmen Sie sich zunächst Zeit für sich, machen Sie einen Spaziergang, vielleicht schlafen Sie einmal drüber. Vor allem: Führen Sie keine inneren Verteidigungs- oder Anklagegespräche. So heizen Sie Ihre Stimmung nur negativ auf. Entspannen Sie sich, denken Sie daran: Mit unserer Methode haben Sie eine gute Chance, aus dieser Krise das Beste zu machen!

2.0 Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Partner

Überfallen Sie den Partner nicht mit Ihrem Gespräch, sondern vereinbaren Sie mit ihm/ihr einen Zeitpunkt, an dem Sie sich eine bestimmte Zeit nehmen, z.B. eine halbe Stunde. Begrenzen Sie die Gesprächszeit, denn ein zu langes Gespräch kann ein Zeichen dafür sein, dass Sie sich nicht zuhören und sich im Kreis drehen. Eine neutrale Umgebung kann günstig sein, eventuell ein Lokal, die öffentliche Umgebung hilft dabei, sich nicht so leicht gehen zu lassen.

3.0 Treffen Sie konkrete Vereinbarungen für das Gespräch

In der Beziehungstherapie in unserer Praxis sorgt der Therapeut für einen sicheren emotionalen Rahmen des Gesprächs und fängt eventuelle Entgleisungen ab. Zuhause müssen Sie selber für diesen sicheren Rahmen schaffen. Wir empfehlen folgende Vereinbarung: