Gesund durch gute Beziehung

Bild: Robert Balog / Pixabay

 

Die Psychoneuroimmunologie, kurz PNI, setzt sich mit den komplexen Wechselwirkungen zwischen psychischen bzw. sozialen Reizen und der Immunabwehr auseinander. Empirische Befunde aus der PNI untermauern seit mehreren Jahrzehnten die jahrtausendealte Erkenntnis, dass Körper und Seele eine Einheit darstellen.

Gesundheitselixier Beziehung

Die medizinische Universität Innsbruck veranstaltet zu diesem Thema von 18.-20.9. einen Fachkongress, der sich mit dem Einfluss von Beziehungen auf die Gesundheit des Menschen auseinandersetzt. Im Einladungstext heißt es (gekürzt):

Der Einfluss von sozialen Beziehungen auf das Immunsystem gilt als das robusteste Ergebnis der Psycho-Neuroimmunologie (PNI) mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit des Menschen. Zwischenmenschliche Beziehungen können demnach als Gesundheitselixier bezeichnet werden. Dieses Thema muss unseres Erachtens dringend in den Vordergrund gerückt werden, wenn es um eine erweiterte Medizin geht….

Fundamentale medizinischen Erkenntnisse epidemiologischer Studien zeigen viele Beispiele auf, die nahelegen, dass ein gewichtiger Faktor am Werk sein muss, wenn es um Antworten auf die Frage geht, wovon gesundes Leben abhängt.

Die Psychoneuroimmunologie, kurz PNI, weist auf einen übergeordneten Schlüsselfaktor hin, der über die gesamte Lebensspanne hinweg über Gesundheit und Krankheit entscheidet: Die Beziehungen zwischen Menschen.

 

Als Psychologe und Beziehungstherapeut kann ich diesen Erkenntnissen der PNI auch aus den Erfahrungen meiner eigenen Praxis nur zustimmen. Es gibt kaum etwas was so stabilisierend und belebend wirkt wie eine gute Beziehung.

Es gibt aber auch nichts was einen Menschen seelisch und körperlich so belasten kann wie Einsamkeit, eine schlechte Beziehung oder der emotionale Stress einer Trennung oder Scheidung.

 

Dr. Maximilian Schallauer

 

Kommentieren