Argumente für Skeptiker

 

Warum manche (Männer) Paarseminare oder Paartherapie zurückhaltend betrachten

Ausnahmen bestätigen die Regel – was ich hier über Männer schreibe, gilt natürlich oft auch umgekehrt für viele Frauen. Tatsache ist aber, dass gerade Frauen meist früher als ihre Männer den Wunsch spüren, für die gemeinsame Beziehung etwas zu tun. Sie reagieren sensibler auf Probleme oder ein Absinken des Liebespegels, während Männer das oft gar nicht bemerken, vor allem wenn sie von außerfamiliären Herausforderungen stark in Anspruch genommen werden.

Männer erleben die Wünsche ihrer Frau dann häufig als Kritik oder sogar als ungerechtfertigten Angriff. Sie reagieren instinktiv ablehnend, oft mit folgenden Argumenten:

  • So schlecht ist unsere Beziehung nun ja auch wieder nicht!
  • Unsere Probleme werden wir wohl schon selbst in den Griff bekommen!
  • Das kann nur schlechter werden! Man soll nichts reparieren, was nicht wirklich kaputt ist! 🙂
  • Ich brauche niemand, der mir sagt, was ich zu tun habe!
  • Ich habe jetzt absolut keine Zeit für so etwas!

Im ungünstigsten Fall kann dies dazu führen, dass sich die typischen Konfliktthemen des Paares immer weiter aufstauen, bis sie entweder verkrusten oder explosiv und schwer beherrschbar werden. Manchmal nimmt die Liebe einfach ab, und die Liebesgemeinschaft verkommt zur Wohngemeinschaft.

10 gute Argumente für Männer, ihre Frau zu einem Paarseminar zu begleiten

Ich möchte Männer zur Mitarbeit an der gemeinsamen Beziehung ermutigen. Ich weiß aber auch, dass ein Mann gute Gründe braucht, um sich auf dieses unbekannte Gebiet einzulassen.

Hier einige Argumente für Sie als Mann, diesen Schritt zu wagen:

  1. Sie geben Ihrer Frau durch Ihre Bereitschaft ein deutliches Zeichen Ihrer Liebe und Wertschätzung
  2. Es wird sicher eine sehr interessante Wochenende, eine Zeit nur für sie beide
  3. Sie können völlig sicher sein, sie werden zu nichts gedrängt, was Sie nicht wollen
  4. Im Verhältnis zum möglichen Gewinn ist die Investition akzeptabel
  5. Sie erkennen, warum sich in Ihrer Beziehung bestimmte Themen so aufschaukeln
  6. Sie erlernen einfache, aber wirkungsvolle Lösungen für Beziehungsprobleme
  7. Sie gewinnen viele Wochen, Monate und Jahre an Liebes- und Lebensqualität
  8. Sie profitieren auch für andere Lebensbereiche, z.B. für den Beruf
  9. Sie verbessern die Atmosphäre, in der Ihre Kinder aufwachsen
  10. Sie tragen aktiv dazu bei, dass Ihre Beziehung lebendig und schön bleibt

Die meisten dieser Argumente gelten genauso für individuelle Paartherapie, mit dem Unterschied, dass Sie nicht in ein konzentriertes Wochenende investieren, sondern in eine Reihe individueller Paarsitzungen, in denen schrittweise die Themen Ihrer Beziehung konstruktiv bearbeitet werden.

Selbsthilfe daheim

Wenn Sie sich aber gar nicht mit dem Gedanken an eine Paartherapie oder ein Paarseminar anfreunden können, dann gibt es noch die Möglichkeit, mit professioneller Anleitung zuhause  an Ihrer Beziehung zu arbeiten, nämlich mit www.paarseminar-daheim.at  Dazu brauchen Sie allerdings neben Ihrem guten Willen eine gewisse Selbstdisziplin und die Bereitschaft, konsequent nach Anleitung vorzugehen.

Wichtig ist nur, dass Sie nicht einfach zuwarten und der Hoffnung nachhängen, ihre Liebe würde von selbst wieder so werden wie sie einmal war. Wenn eine Beziehung nämlich nicht gepflegt wird und die kleinen Hindernisse nicht immer wieder ausgeräumt werden, dann wird sie leider automatisch schlechter.

Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden, ich wünsche Ihnen
Alles Gute für Sie und Ihre Beziehung!

.

Dr. Maximilian Schallauer

Kommentieren